• Organisation
  • Geschäftsstelle
  • Kompetenzfelder
  • Leitbild BAU
  • Ausbildung BAU
  • Berufsausbildungszentren
  • Stellenbörse
  • Zeitschrift BAUinfo
  • Imageflyer
  • Lobbyfilm
  • Einkaufsvorteile
  • Bau-Sachverständige
VerbandAktuellMitgliederMitglied werdenPartner
Das HandwerkAusbildung im BaugewerbeZentralverband Deutsches BaugewerbeStrassen- und TiefbaugewerbeFachverband Ausbau und FassadeBundesfachgruppe Brunnenbau, Spezialtiefbau und GeotechnikBund Deutscher ZimmermeisterFachverband Fliesen und Naturstein

Bau-Sachverständige im Baugewerbe-Verband Sachsen-Anhalt

(Eine Auflistung der im Baugewerbe-Verband organisierten Bau-Sachverständigen finden Sie am Ende dieser Seite.)

 

Voraussetzung für die Tätigkeit als Sachverständiger ist fachliche Kompetenz. In der Regel wird diese Sachkunde erworben durch ein für das Fachgebiet geeignetes Hochschulstudium mit Abschluss sowie mehrjährige Berufserfahrung bzw. Weiterqualifizierung auf dem entsprechenden Gebiet. Für handwerksbezogene Sachverständigentätigkeiten kann auch der Abschluss als Handwerksmeister sowie entsprechende Berufspraxis in Verbindung mit umfangreicher fachlicher sowie rechtlicher Fortbildung ausreichend sein.

 

Ausbildung

 

Allgemein darf sich jeder Sachverständiger nennen, der in der Lage ist, den "Nachweis der besonderen Sachkunde" zu führen. Dies ist auf zwei Wegen denkbar.

Sachverständige können für ihr Sachverständigenfachgebiet über eine fundierte Ausbildung sowie genügende berufliche Erfahrungen verfügen. Beispiel: Zur Beurteilung von Fliesenarbeiten können beispielsweise Fliesenlegermeister, langjährige Gesellen, speziell mit diesem Handwerk vertraute Architekten oder Ingenieure als SV tätig werden. Analog gilt dies selbstverständlich in gleicher Weise für andere Gewerke oder Fachgebiete.

Sachverständige müssen in der Lage sein, Gutachten zu erstellen und später auch mündlich zu verteidigen. Dies bedeutet, dass sie nicht nur sachlich und fachlich korrekt Dinge beurteilen müssen, sondern auch, dass sie in der Lage sind, fachliche Sachverhalte so in eine Alltagssprache zu übersetzen, dass die Zusammenhänge für jeden Laien verstanden und nachvollzogen werden können.

 

1.) Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige

 

Im Gegensatz zur allgemeinen Bezeichnung "Sachverständiger" ist die Bezeichnung "öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger" (Abkürzung: öbuv) nach §132a StGB gesetzlich geschützt. Die missbräuchliche Verwendung dieses Titels ist strafbar.

Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige gibt es ausschließlich in Deutschland. Die Grundpflichten eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen sind Objektivität, Unparteilichkeit und Weisungsfreiheit. Hierauf muss er einen Eid leisten. Im Vertrauen auf diesen geleisteten Eid sollen in Gerichtsverfahren in Deutschland im Regelfall öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige zur Erstellung von Gutachten herangezogen werden (§ 404 Abs. 2 Zivilprozessordnung).

Selbstverständlich gelten diese Grundpflichten eines öbuv Sachverständigen nicht nur gegenüber Gerichten, sondern auch gegenüber jedem privaten Auftraggeber. Die Bestellung kann durch eine Industrie- und Handelskammer oder eine Handwerkskammer erfolgen.

Ein Bewerber für das Amt eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen muss bei allen bestellenden Institutionen ein Bewerbungsverfahren durchlaufen, in dem die persönliche und fachliche Eignung zur Erstellung von Gutachten sowie der überdurchschnittliche Sachverstand mit sehr hohem Maßstab im jeweiligen Fachgebiet geprüft wird.

Öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige werden i. d. R. für fünf Jahre bestellt. Vor der Wiederbestellung wird von den bestellenden Behörden geprüft, ob noch alle Bestellungsvoraussetzungen vorliegen. Ein besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, ob die Sachverständigen ihrer Pflicht zur stetigen Fortbildung im jeweiligen Bestellungsgebiet nachgekommen sind.

 

2.) Freie und allgemein anerkannte, sonstig qualifizierte Sachverständige

 

Personen mit entsprechenden persönlichen und fachlichen Voraussetzungen sowie mit Fachkenntnis und Sachkunde sowie Berufserfahrung können als Sachverständige tätig werden. Der freie und allgemein anerkannte, qualifizierte Sachverständige sollte eine entsprechende Reputation in Form einer abgeschlossenen Qualifizierung als Meister (für handwerksbezogene Sachverständigentätigkeiten) oder eine Hochschulausbildung als Ingenieur (für technische gutachterliche Fragestellungen) oder eine Hochschulausbildung haben. Langjährige berufspraktische Erfahrung, ein fortgesetzter Bezug zur Praxis, die ständige Auseinandersetzung mit der technischen und ökonomischen Weiterentwicklung im jeweiligen Berufsfeld und die Kenntnis des jeweils neuesten Standes der Wissenschaft und der dazugehörigen Regeln (Normen) sind die Grundvoraussetzung für die freie Sachverständigentätigkeit. Dazu gehören erweiterte technische, wirtschaftliche und rechtliche Kenntnisse sowie die persönliche Befähigung zur sachlichen und unvoreingenommenen objektiven Analyse und Dokumentation von Sachverhalten, verbunden mit der Fähigkeit, sich in Wort und Schrift allgemeinverständlich und überzeugend auszudrücken, um einen entsprechenden gutachterlichen Auftrag zu erfüllen.

 

Vergütung

 

Da es keine einheitliche Vergütungsordnung gibt, handeln private Auftraggeber und Sachverständiger ihre Verträge frei aus. Im Gerichtsverfahren wird ein Sachverständiger nach dem Gesetz über die Vergütung von Sachverständigen, Dolmetscherinnen, Dolmetschern, Übersetzerinnen und Übersetzern sowie die Entschädigung von ehrenamtlichen Richterinnen, ehrenamtlichen Richtern, Zeuginnen, Zeugen und Dritten) VEG entschädigt.

 

Öffentlich bestellte u. vereidigte Sachverständige (alle Angaben ohne Gewähr):

öffentl. bestellter u. vereidigter SV für

Name

Anschrift

Telefon-Nr.

Fax-Nr. / EMail

Fliesen-, Platten- u. Mosaiklegerhandwerk

Andreas Herbert Hasse

Lange Str. 37
39221 Bördeland OT Welsleben

039296- 20742
0171-6232153

Andreas-Hasse(at)t-online.de

Fliesen-, Platten- u. Mosaiklegerhandwerk

Matthias Zilinski

Mühlenstrasse 161
38822 Klein Quenstedt

03941/601196
0160/95449103

03941/625883


Fliesen-, Platten- u.
Mosaiklegerhandwerk

 

Norbert Hauenstein

Siedlerweg 9
06388 Südliches Anhalt OT Edderitz

034976-32106

034976-32510
info@fliesen-hauenstein.de

Maurer u. Betonbauer Holz- u. Bautenschutz

Eckhard Schulze

Bruchstr. 24/25
39576 Stendal

03931/213032
0175/5880767

03931/715644

Steinmetzhandwerk Restaurierung

Frank Schuster

Rosenweg 7
39120 Magdeburg

0391/6227866
0172/1499791

0391/6272744

 

Freie und allgemein anerkannte, sonstig qualifizierte Sachverständige:

Freie SV für

Name

Anschrift

Telefon-Nr.

Fax-Nr.

Tiefbau

Hans-W. Gebhardt

Magdeburger Str. 1
39164 Klein Wanzleben

039209/42041
0163/3873800

039209/60455

Fliesen- u. Naturstein Estrich

Herbert Wiegmann

Lakeufer 4
38835 Osterwieck

039421/75440

039421/88983

Grundstückswertermittlung

Ulrich Dohrmann

Mittelstrasse 9
06279 Farnstedt

034776/20352
0177/8457912

034776/20352